Behandlungsspektrum

Füllungstherapie

Bei der Füllungstherapie geht es um die Wiederherstellung der durch Karies zerstörten Zahnsubstanz.

Grundsätzlich unterscheidet man direkte und indirekte Zahnfüllungen. Während die erste Gruppe mit plastisch verformbaren Materialien direkt in den Zahn eingebracht wird, werden die indirekten Füllungen als sogenannte Inlays außerhalb des Mundes gefertigt.

Wir verwenden sehr gern Komposite mit einem hohen Füllanteil an anorganischen Silikaten oder Quarzen, die sich dem Zahn sehr gut anpassen.

Zahnersatz

Kronen - aus Metall, gemischten Materialien (Metall-Keramik) oder metallfreier Keramik - kommen zum Einsatz, wenn ein Zahn bereits so geschädigt ist, dass er mit anderen Maßnahmen nicht wiederhergestellt werden kann. Kronen ersetzen den sichtbaren Teil des Zahnes und werden nach Maßanfertigung und individueller Anpassung am präparierten Zahn zementiert. 

Brücken gleichen den Verlust von einem oder mehreren Zähnen durch das zwischen den Kronen befindliche Brückenglied aus. Auch diese sind fest zementiert und werden nicht herausgenommen. 

Prothesen kommen dann zum Einsatz, wenn die fehlenden Zähne nicht mehr mit festsitzendem Zahnersatz versorgt werden können. Sie werden an den Restzähnen verankert und sind herausnehmbar. Gängige Halteelemente sind sog. Doppelkronen (Teleskope), Geschiebe oder gegossene Klammern.

Paradontalbehandlung

Eine Pradontitis (früher Pardontose) ist eine bakteriell verursachte, entzündliche Erkrankung des gesamten Zahnbettes, also des Zahnfleischs und Zahnhalteapperates, die unbehandelt zum völligen Zahnverlust führen kann. 
Die moderne Paradontalbehandlung dient dem Gewebeerhalt und wird sehr schonend durchgeführt - das früher übliche "Aufschneiden" des Zahnfleisches gehört der Vergangenheit an. 

Nach vorbereitenden Prophylaxesitzungen und Hygienemaßnahmen wird anschließend im gesamten Gebiss Zahnstein und Zahnbelag (Plaque) an den Zahn- und Wurzeloberflächen, sowie in den entstandenen Taschen mit Ultraschall und speziellen Handinstrumenten unter Anästhesie entfernt. Bei schweren Verlaufsformen können gegebenenfalls durch mikrobiologische Tests die Krankheitserreger genau bestimmt und zusätzlich antibiotisch behandelt werden.

Individualprophylaxe

Unter Prophylaxe versteht man vorbeugende Maßnahmen, die Erkrankungen wie Karies und Pradontitis verhindern. Sie sind ohne übertriebenen Aufwand ein Leben lang vermeidbar, so dass es gar nicht erst zu Füllungen und Zahnersatz kommen muss. 

Es gibt eine Vielzahl professioneller Anwendungen, deren Ziel es ist, die Mundhöhle durch geeignete Hygienemaßnahmen weitgehend von Zahnbelag und Zahnstein zu befreien. Diese Maßnahmen gehen weit über das noch so gründliche Zähneputzen hinaus und werden für den einzelnen Patienten individuell festgelegt.

Versiegelungen

Als Fissurversiegelung wird das Verschließen von stark ausgeprägten Rillen und Furchen auf Zahnoberflächen mittels dünnfließendem Kunstoffs bezeichnet. Diese Furchen, oft eng, tief oder verwinkelt bieten Bakterien ideale Schlupfwinkel, zu denen man mit einer Zahnbürste - trotz sorgfältiger Handhabung - nicht vordringen kann.

Die Versiegelung dient dem Kariesschutz und ist schmerzfrei.

Implantate

Implantate sind künstliche Zahnwurzeln aus dem gut körperverträglichen Material Titan. Das Implantat wird im Kieferknochen verankert. In der Regel geschieht dies in ambulanter Behandlung unter örtlicher Betäubung. Nach einer sog. Einheilphase von drei bis fünf Monaten wird das Implantat, das unter der Schleimhaut eingewachsen ist, freigelegt und dient dann als Befestigung für Ihren individuellen Zahnersatz.  

Implantate finden Verwendung bei Zahnverlust eines oder mehrerer Zähne, sowie bei der Versorgung des zahnlosen Ober- und Unterkiefers. 

Um welche Art der Versorgung es sich bei Ihnen auch handelt - Sie können sich stets auf den festen Halt Ihrer neuen Zähne verlassen.

Bleaching

Weiße Zähne wirken ästhetisch und anziehend. Verfärbte oder dunkle Zähne hingegen mindern die Ausstrahlung selbst des freundlichsten Lächelns.

Bei den Verfärbungen unterscheidet man zwischen äußeren und inneren Verfärbungen: Äußere Beläge werden gründlich während einer professionellen Zahnreinigung entfernt. Das Bleichen innerer Verfärbungen erfolgt mittels eines Gels, das Wasserstoffperoxid enthält.
Bei vitalen Zähnen wird eine dünne, individuelle Kunststoffschiene mit Gel befüllt und zu Hause nachts oder einige Stunden tagsüber getragen. Bei wurzelkanalbehandelten Zähnen wird über eine direkte Einlage im Zahn aufgehellt.